Was kann ein Inkassobüro zu einer gesunden Wirtschaft beitragen? Es kann entlasten und dafür sorgen, dass das rote Blinken in unserem Geschäftsalltag weniger präsent ist.
Stellen Sie sich vor, Sie fahren während der Stosszeit die Hauptschlagader einer grossen Schweizer Stadt entlang und überall dort, wo Rechnungen unbezahlt geblieben sind, blinkt es rot. Die Designer-Handtasche der Passantin auf dem Trottoir, das Mountainbike des jungen Mannes an der Stoppstrasse, der Laptop des Geschäftsmannes am Büroeingang, das Auto auf der Gegenfahrbahn, die Werkzeug-Maschine, die gerade abgeladen wird. Ein irritierender Anblick. Die Vorstellung ist jedoch durchaus realistisch, denn ein Teil unserer Business-Realität ist tiefrot. Fast neun Milliarden Franken Debitorenverluste waren es 2011.

Nervig, aufwändig und kostenintensiv

„Es nervt“. Eine der häufigsten Aussagen, welche die Kunden gegenüber den Spezialisten der dieInkasso AG machen. Gemeint sind damit die Umtriebe, die zahlungsunwillige Schuldner verursachen. Das endlose Hinterherrennen müssen, die fruchtlosen Telefonate, die Versprechungen und das Hinhalten mit immer neuen Begründungen. „Wir haben einfach keine Zeit, um zum Beispiel nach Kreuzlingen an eine Schlichtungsverhandlung zu fahren, nur um festzustellen, dass der Schuldner nicht teilnimmt“, sagen andere Kunden. Oder: „Der Schuldner wurde betrieben, er hat Rechtsvorschlag gemacht. Wir haben den Rechtsvorschlag beseitigt und die Betreibung fortgesetzt, am Ende resultierte ein Verlustschein. Und bei jedem Schritt haben wir happige Gebühren bezahlt“. Noch so ein Erfahrungswert. Bei den Beispielen geht es immer ums das Gleiche: Inkasso ist aufwändig und kostet. Und dann liest man immer wieder die Behauptungen der Inkassofirmen: Wir können es besser und kostengünstiger. Stimmt das wirklich?

Lange Erfahrung, professionelle Tools

Um es gleich vorwegzunehmen: Nein, wir können es grundsätzlich nicht besser. Aber dieInkasso AG hat 40 Jahre Erfahrung, eine spezialisierte Rechtsabteilung, professionelle Tools und einen längeren Atem. Deshalb sind wir unter dem Strich schneller, effizienter und damit kostengünstiger. Unsere Auftraggeber sind zufrieden, weil sie sich um ihr Kerngeschäft kümmern können, anstatt Geld und Nerven investieren zu müssen, um ausstehenden Forderungen nachzujagen. Ebenso sind sie zufrieden, weil die Zusammenarbeit mit uns einfach, pragmatisch und erfolgsorientiert ist. Darauf sind wir stolz. Wir wissen aber auch, dass dies nur die eine Seite der Medaille ist. Wer Inkasso anbietet, muss heute seine Kunden vor Imageschäden und deren Daten vor Missbrauch schützen.

Auch Schuldner sind Botschafter

Inkasso ist nur ein kleiner Teil am Ende des Finanzwesens. Aber es geht um eine sensible Situation. dieInkasso AG macht täglich die Erfahrung, dass selbst im Moment zahlungsunfähige Schuldner eine positive Meinung gegenüber dem Inkassobüro und gegenüber ihren Gläubigern vertreten, wenn man professionell mit ihnen umgeht. Dabei bedeutet professionell nicht, dass wir „Kuschelinkasso“ betreiben. Es geht darum, dass man bei aller notwendigen Konsequenz diskret, fair, anständig und lösungsorientiert bleibt. Ein guter Inkassospezialist kennt die rechtlichen Grundlagen, hat die damit verbundenen Prozesse und Verfahren im Griff und steht Menschen auch dann positiv gegenüber, wenn er aus beruflichen Gründen skeptisch sein muss. Indem die Inkasso Organisation fachlich und menschlich sauber agiert, vermeidet sie kritische Berichte in den Medien und negative Schuldnerreaktionen. Sie schützt damit das Image ihrer Kunden.

Die Datenschutzkompetenz entscheidet

Das Thema Datenschutz wird immer wichtiger und immer omnipräsenter. Weil Inkasso à priori mit sensiblen Daten verbunden ist, sind wir sind überzeugt, dass sich an der Kompetenz damit umzugehen die Zukunft der Inkassoanbieter entscheidet. Deshalb hat dieInkasso AG bereits vor Jahren klare Abläufe definiert, die den Datenschutz gewährleisten. Unser oberstes Gebot ist es, dass wir immer aktiv auf unsere Auftraggeber zugehen, wenn wir Informationen benötigen. Wir horten grundsätzlich keine Daten, die wir nicht brauchen. Durch dieses einfache Prinzip stellen wir sicher, dass ein Minimum an Daten bei uns im Umlauf ist. Auch wenn wir Originalakten einsehen müssen, sorgen klar definierte interne Berechtigungen dafür, dass diese nur jenen Personen zur Verfügung stehen, die tatsächlich mit den darin enthaltenen Informationen arbeiten müssen. Wir werden es nie gänzlich verhindern können, dass es bei der Fahrt durch unser Land rot aufblitzt, aber wir sorgen dafür, dass es weniger wird. Dies ist unser Beitrag für eine gesunde Schweizer Wirtschaft.